Schuetzenverein Rehringhausen

Geschichte

Die Geschichte des St.-Josef Schützenvereins Rehringhausen

Auf nun 115 Jahre seines Bestehens kann unser Verein im Jahre 2015 zurückblicken, das ist eine lange und auch bewegte Zeit, in der 2 Weltkriege (1914 – 1918 und 1939 – 1945) viel Leid und Elend über die Menschheit gebracht hat. Auch aus den Reihen der Schützen wurden Opfer gefordert.

Die Geschichte des Schützenwesens im Kirchspiel Kleusheim, dem die Dörfer Alten- und Neuenkleusheim sowie unser Dorf Rehringhausen angehörten, ist sogar noch viel älter als 115 Jahre. Die Geschichte sagt, dass schon vor über 200 Jahren in dem o.g. Kirchspiel eine Schützenbruderschaft bestanden hat, diese muss aber später eingegangen sein.

Wir möchten uns hier auf die jüngere Geschichte beschränken und die Entstehung bzw. Entwicklung des heutigen St.-Josef- Schützenvereins Rehringhausen in kurzen Zügen darlegen.

Im Jahre 1900 wurde von den 3 Dörfern Neuenkleusheim, Altenkleusheim und Rehringhausen ein „Schießverein“ ins Leben gerufen. Bereits nach einem Jahr kam es zur ersten Trennung. Neuenkleusheim schied aus dem Verein aus. In den folgenden Jahren wurde der Verein von den Altenkleusheimer- und Rehringhauser Schützen, seit 1911 unter dem Namen „St.-Josef-Schützenverein Altenkleusheim-Rehringhausen“, weitergeführt.

Im Jahre 1930 kam es zu einer nochmaligen Trennung des Vereins. Mit Schreiben vom 19. August des gleichen Jahres an den Vorstand, erklärten die Schützenbrüder aus Altenkleusheim ihren Austritt aus dem Verein. Von den Rehringhauser Schützen wurde der Verein weitergeführt und dementsprechend auch die Tradition und das Vermögen übernommen. Es wurde beschlossen den Namen zu ändern, sodass 1931 als neuer Vereinsname der „St.-Josef- Schützenverein Rehringhausen“ in das Vereinsregister eingetragen wurde. Seit dieser Zeit werden die Schützenfeste in Rehringhausen gefeiert.

Während in der ersten Hälfte des zurückliegenden Jahrhunderts, insbesondere bedingt durch die beiden Weltkriege aber auch aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse, nicht in jedem Jahr ein Fest gefeiert werden konnte, wird seit 1950 von Schützenbrüdern aus Rehringhausen und Stachelau alljährlich ein Fest gefeiert, welches jeweils den Höhepunkt eines Schützenjahres darstellt. Dem Schützenfest kommt insbesondere im Sauerland eine große Bedeutung zu. Dieses Fest wird von der Bevölkerung angenommen und von allen Dorf- und Stadtbewohner mit gefeiert. Nicht jeder ist in der glücklichen Lage am alljährlichen Vogelschießen, dem Höhepunkt eines jeden Schützenfestes, teilzunehmen. Der Gewinner dieses Schießens, der Schützenkönig, wird aber von allen bejubelt. Bei Jubiläumsveranstaltungen (1951, 1960, 1975, 1990,2000 und 2010) wird aus den Reihen der amtierenden Könige ein Kaiser ermittelt. Die jeweiligen Kaiser- und Königspaare stehen bei den großen Festzügen durch fahnengeschmückte Dorf im Mittelpunkt.

Ein „Schützenjahr“ besteht aber nicht nur aus Feierlichkeiten, Festzügen, Einladungen, usw..

Dem Schützenwesen obliegen noch weitere Aufgaben, so zum Beispiel die Errichtung und Unterhaltung einer Ehrenstätte für die Opfer der Weltkriege. Die Ehrenstätte wurde von den Rehringhauser- und Stachelauer Schützenbrüdern im Jahre 1966 errichtet. Anfang der 70 Jahre wurde ein vereinseigener Platz erworben und wenig später eine Toilettenanlage errichtet. In unmittelbarer Nähe des Schützenplatzes wurde vor einigen Jahren eine Dorfremise gebaut, die insbesondere zur Aufbewahrung von Gerätschaften, Festzeltgarnituren, usw. von allen Vereinen und Verbänden des Dorfes genutzt wird.

Als Hauptereignis eines jeden Jahres feiern wir unser traditionelles Schützenfest am zweiten Wochenende im August in althergebrachter Weise feiern.

Wir die Mitglieder – momentan über 500 – aber auch alle Bewohner der beiden Dörfer Rehringhausen und Stachelau können mit Stolz auf ihren Verein blicken. Basierend auf einem guten finanziellen Polster wird alljährlich ein erfolgreiches und harmonisches Schützenfest gefeiert. Ein Fest mit dem sich Alle identifizieren, das sich weit über die Olper Stadtgrenzen hinaus größter Beliebtheit erfreut und insbesondere durch seinen traditionellen Frühschoppen immer wieder viele Besucher anzieht und begeistert.

Die Geschichte zeigt, dass das zurückliegende Jahrhundert für die St. Josef Schützen eine Zeit mit vielen Höhen und Tiefen, mit Trauer und mit viel Freude war. Vor allem aber eine Zeit in der der Verein nach dem Leitgedanken: „Glaube, Sitte, Heimat“ geführt wurde, jederzeit die Vorgaben seiner Satzung erfüllt hat und wo der Vereinsgedanke von Generation zu Generation weitergegeben werden konnte. Möge dieses auch in Zukunft so bleiben.

Rehringhausen, Januar 2015
Vorstand und Offiziere des St. Josef Schützenverein Rehringhausen

Schützenfest 2018-

St. Josef Schützenverein-